Queer Rap Night – Augenauf Jubilée

Samstag, 26. November 2016 um 21:00 Uhr

offen für alle Geschlechter

Juhu, augenauf Bern ist 20 Jahre alt! Die 1995 in Zürich gegründete Organisation gegen Repression und Schikanen ist seit 1996 auch in Bern aktiv und will dies auch noch lange bleiben. Zu diesem denkwürdigen Anlass steigt im Frauenraum die (vermutlich) erste queere Rap Night. Am Start sind Yansn, leidenschaftlich und authentisch, gefolgt von Msoke, der uns mit deutlichem Afro-Soul und Reggae Einschlag die Herzen öffnet. Schliesslich besteigt Jennifer Gegenläufer die Bühne und fegt uns mit purem, radikalem, politischem Rap vorzügliche Beatz um die Ohren bis die alten Balken beben. Im Anschluss bringt uns Dj grrrl in the garage durch die Nacht bis in die frühen Morgenstunden.

augenauf ist eine nichtstaatliche, unabhängige Menschenrechtsorganisation, die Betroffene von behördlichen Übergriffen, Diskriminierungen und Menschenrechts- oder Grundrechtsverletzungen unterstützt und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit leistet. augenauf setzt sich aus lokalen Gruppen in Basel, Bern und Zürich zusammen, die ausschliesslich über Mitgliederbeiträge und Spenden finanziert werden. Weitere Infos: augenauf.ch, Facebook und im Jubiläumsbuch.

dsc_7123-orginal_fotor_chris-schmidtYansn lebt die Vision einer besseren Welt, in der „Love, Peace and Harmony“ statt Geld, Machtgier und Egoismus regieren. Ihre Songs sind dabei sozialkritisch, philosophisch und lebensbejahend. Ihre Devise: „good vibes in ya face!“ Sie ist eine leidenschaftliche Musikerin, die vor allem durch ihre kraftvollen Rapparts, ihre durchdachten Texte sowie ihre selbstproduzierten Beats überzeugt.

Auf der Bühne ist sie stets authentisch, voller Gefühl und energiegeladen. Gerappt wird hauptsächlich auf Deutsch, Portugiesisch oder Englisch. Zeitweise lässt sich jedoch auch die ein oder andere Zeile in Arabisch oder Urdu entdecken.

11879216_870955559618794_6175596428636209725_oFaulenzAs erstes HipHop-Album “Einhornrap” klagt an, zeigt auf und macht Mut. Die Trans*female Rapperin rappt über Liebe und Hass, über Beziehungen und Freundschaften und empowert mit ihren Lyrics zu LSBTIQ Themen. FaulenzA spricht sich selbst und ihren Zuhörenden Mut zu, thematisiert Verzweiflung, Hoffnung und Wut und kämpft gegen Diskriminierungen und Schubladendenken. Die Songs toben wütend oder klingen zärtlich einfühlsam. Sie wollen tanzen und mitgeschrien werden oder in Schmerz und Wut verstanden fühlen lassen, sie wollen ein Lachen entlocken und Freude erleben lassen.

msoke1Msoke a.k.a Namusoke, ein Name, hinter dem nicht nur eine besondere Bedeutung steckt, sondern auch ein spezieller Mensch. Der Zürcher Msoke mit Wurzeln in Tansania hat sich ermöglicht, seine wahre Geschlechtsidentität zu leben: Als Trans-Mann hat Msoke in der Reggae Szene eine ganz besonders aussergewöhnliche Lebensgeschichte. Keine Selbstverständlichkeit, wenn man die Homo- und Transphobie in weiten Teilen der Reggae-, Dancehall- und HipHop-Szene, aber auch in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen einkalkuliert.

Jennifer Gegenläufers junge Biographie erzählt von spannungsreichen Gleichzeitigkeiten: Rap-Musik feiern aber Sexismus erfahren, außergewöhnlich Smart-Sein aber die Schule verkacken, die Welt in vollen Zügen erleben wollen aber im Heim aufwachsen. Mit der charakteristischen Gabe Spieße umzudrehen flowt sie homophobe Statements von irgendwo aus der Mehrheitsgesellschaft mit brachialer Wortgewalt in Grund und Boden. Sie setzt auf die Vereinbarkeit von Widersprüchen und scheut sich nicht, sich mit Ismen aller Art anzulegen. Konfrontativ aber liebevoll, ernst aber ironisch, autonom aber kollektiv: Jennifer Gegenläufer liefert mit kreativen Songwritings und flowtechnischem Polymorphismus das letzte Indiz dafür, queeren Rap in eine neue Dimension zu exportieren. Als Produzent*in ihrer eigenen Beatz unterstreicht sie ihre Texte durch exzessive psychoakustische Klangerlebnisse und lädt ein, gemeinsam gegen Gott, Staat und Patriarchat zu randalieren.

I wanna dance with some bodies and hip hop and don’t stop and doo wop. Dj grrrl in the garage invites you to get up off the sofa and dance, because the revolution will not be televised! www.facebook.com/djgrrrlinthegarage

 

Eintritt: 20.-/14.-